Abzeichen Jagdreiten

 

a) Jagdreitabzeichen Stufe 1

 
Aufgabe des Jagdreitabzeichens Stufe 1 ist es,
- grundlegende Kenntnisse für die Teilnahme an einer Jagd im springenden Feld zu vermitteln und zu überprüfen
- den Bewerber für die Beurteilung des Zustands des Pferdes, für sicherheitsorientiertes Verhalten und Vorgehen in Notsituationen zu schulen.
 
§ 2160 Zulassung
1. Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist vom Bewerber an den Veranstalter gern. § 2162 Abs. 2 zu richten.
2. Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind: - ein Mindestalter von 12 Jahren
- ein Erste-Hilfe-Kurs. der nicht länger als 4 Jahre zurückliegt - die bestandene Prüfung zum DRP
 
§ 2161 Anforderungen
Die Prüfung besteht aus 2 Teilprüfungen, die an einem Tag bzw. an 2 aufeinander folgenden Tagen abzulegen sind. Es werden folgende Anforderungen gestellt:
1. Praktischer Teil:
- Vorstellen eines Pferdes auf dem Außenplatz
- geordnetes Reiten in der Gruppe im Gelände, Gruppengalopp in mehreren Tempi und Überwinden von natürlichen Hindernissen
 
2. Theoretischer Teil:
- Grundkenntnisse in Pferdekunde, Pferdehaltung unter besonderer Berücksichtigung der Versorgung der Pferde an Stopps (inkl. PAT-Werte und ihre Aussage, Erkennen von Krankheiten und zu ergreifende Maßnahmen, Beurteilung des Hufbeschlags)
- Grundkenntnisse des Reitens inkl. Ausrüstung des Pferdes und Anzug des Reiters beim Jagdreiten
- Verhalten im Jagdfeld (Fuchsjagd und Schleppjagd) unter Berücksichtigung von Sicherheit und Tierschutz, Aufgaben der Jagdchargen, jagdliches Brauchtum (inkl. Hornsignale, Hunderassen)
- richtiges Verhalten im Straßenverkehr und in Feld und Wald unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen, Transport von Pferden, Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes
- Verhalten bei Unfällen

 
 
§ 2162
Prüfungsort, Gebühren
1. Die Prüfung kann von RV, Meutehaltern im DRFV sowie Pferdebetrieben, die dem Niveau eines FN-gekennzeichneten Betriebes entsprechen, mit Genehmigung des LV bzw. der LK durchgeführt werden. Es wird empfohlen, einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang durchzuführen (siehe FN-Merkblatt). Die Durchführung des Lehrgangs sollte mindestens durch einen Trainer C - Reiten oder den Verantwortlichen eines Meutehalters erfolgen.
2. Die Prüfung darf nicht in Verbindung mit einer PS/PLS abgehalten werden.
3. Die Gebühren für die Prüfung sind an den Veranstalter zu entrichten.

 
 
§ 2163 Prüfungskommission
1. Der Prüfungskommission müssen 2 Personen angehören. Darunter muss ein Richter oder ein Trainer B - Breitensport/Jagdreiten sein.
2. Der LV bzw. die LK beruft wenigstens ein Mitglied der Prüfungskommission.
3. Prüfer und Veranstalter sind gemeinsam dafür verantwortlich, dass keine Besorgnis der Befangenheit geltend gemacht werden kann (wenn z. B, der Prüfer den Bewerber als Lehrgangsleiter oder Reitlehrer unterrichtet hat bzw. als Ausbilder oder Leiter in dem Betrieb tätig ist, in dem die Prüfung veranstaltet wird oder mit einem Bewerber verwandt ist oder dessen RV als Mitglied angehört).

 
 
§ 2164 Prüfungsergebnis
1. Das Prüfungsergebnis in den beiden Prüfungsteilen lautet jeweils "bestanden" oder "nicht bestanden".
2. Der Bewerber muss in beiden Prüfungsteilen "bestanden" erreichen.

 
 
§ 2155
Wiederholung der Prüfung
Eine nicht bestandene Prüfung kann wiederholt werden. Über die eventuelle Anrechnung eines Prüfungsteiles entscheidet die Prüfungskommission.

 
 
§ 2166
Urkunde, Abzeichen
Nach bestandener Prüfung händigt die Prüfungskommission im Auftrag der FN eine Urkunde und das Abzeichen aus.

 
 

b) Jagdreitabzeichen Stufe 2

 
Aufgabe der Stufe 2 des Jagdreitabzeichens ist es, - die in Stufe 1 erworbenen Kenntnisse zu vertiefen
- grundlegende Fertigkeiten in der Planung einer Jagd zu vermitteln - den Absolventen zum Einsatz als Pikör im Feld zu befähigen

 
 
§ 2170 Zulassung
1. Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist vom Bewerber an den Veranstalter gern. § 2172 Abs. 1 zu richten.
2. Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind: - ein Mindestalter von 14 Jahren
- die bestandene Prüfung zum Jagdreitabzeichen Stufe 1

 
 
§ 2171 Anforderungen
Die Prüfung besteht aus 2 Teilprüfungen, die an einem Tag bzw. an 2 aufeinander folgenden Tagen abzulegen sind- Es werden folgende Anforderungen gestellt:
1. Praktischer Teil:
- Vorstellen eines Pferdes auf dem Außenplatz
- im Gelände: Gruppengalopp, dabei Absolvieren eines Ausschnitts einer jagdlichen Hindernisstrecke in einer Gruppe
2. Theoretischer Teil:
- 'wie Stufe 1, vertiefend zusätzlich
- Planung von Reitjagden unter Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit der Pferde in unterschiedlichem Gelände
- gezielte Vorbereitung des Pferdes und des Reiters
- Grundsätze der Auswahl der Strecke (inkl. Plätze für Stelldichein, Stopp und Halali, Aufbau der Hindernisse sowie Zuschauerführung), jagdreiterliche Ethik
- jagdreiterlicher Natur- und Umweltschutz, Schutzkategorien und Konsequenzen, Verfahren der Genehmigung von Reitjagden
- erforderliche Ordnungs- und Notdienste

 
 
§ 2172
Prüfungsort, Gebühren
1. Die Prüfung kann von RV, Meutehaltern im DRFV sowie Pferdebetrieben, die dem Niveau eines FN-gekennzeichneten Betriebes entsprechen, mit Genehmigung des LV bzw. der LK durchgeführt werden. Es wird empfohlen, einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang durchzuführen (siehe FN-Merkblatt). Die Durchführung des Lehrgangs sollte mindestens durch einen Trainer G - Reiten oder einen Verantwortlichen eines Meutehalters erfolgen.
2. Die Prüfung darf nicht in Verbindung mit einer P5/PL5 abgehalten werden. 3. Die Gebühren für die Prüfung sind an den Veranstalter zu entrichten.

 
 
§ 2173 Prüfungskommission
1. Der Prüfungskommission müssen 2 Personen angehören. Darunter muss ein Richter oder ein Trainer B - Breitensport/Jagdreiten sein.
2. Der LV bzw. die LK beruft wenigstens ein Mitglied der Prüfungskommission.
3. Prüfer und Veranstalter sind gemeinsam dafür verantwortlich, dass keine Besorgnis der Befangenheit geltend gemacht werden kann (wenn der Prüfer z. B. als Lehrgangsleiter oder Reitlehrer den Bewerber unterrichtet hat bzw. als Ausbilder oder Leiter in dem Betrieb tätig ist, in dem die Prüfung veranstaltet wird oder mit einem Bewerber verwandt ist oder dessen RV als Mitglied angehört).

 
 
§ 2174 Prüfungsergebnis
1. Das Prüfungsergebnis in den beiden Prüfungsteilen lautet jeweils "bestanden" oder "nicht bestanden".
2. Der Bewerber muss in beiden Prüfungsteilen "bestanden" erreichen.

 
 
§ 2175
Wiederholung der Prüfung
Eine nicht bestandene Prüfung kann wiederholt werden. Über die eventuelle Anrechnung eines Prüfungsteiles entscheidet die Prüfungskommission.

 
 
§ 2176
Urkunde, Abzeichen
Nach bestandener Prüfung händigt die Prüfungskommission im Auftrag der FN eine Urkunde und das Abzeichen aus.

 
 
Stand Oktober 1999  
 
 
>>Zurück
Deutsche Schleppjagd-Vereinigung (DSJV) - Fachgruppe Jagdreiten im Deutschen Reiter- und Fahrer-Verband e.V. (DRFV)
 
Warendorfer Str. 27, 48291 Telgte         © 2008 DRFV    >> Webmaster <<    >>  Impressum <<  >>  Haftungsausschluss <<